• 4.jpg
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 5.jpg
  • 3.jpg

Eine Initiative für die Wahrung von Menschenwürde und Selbstbestimmung im Alter und bei Krankheit

1996 trafen sich Mediziner, Juristen, Fachkräfte aus der Pflege, aus dem Krankenhaussozialdienst, der Krankenhausseelsorge, aus den Betreuungsvereinen, Engagierte der Arbeitsgemeinschaft Hospiz und aus dem Stadt- und Kreisseniorenrat mit der Fragestellung, wie das Selbstbestimmungsrecht in schwierigen Lebensphasen erhalten werden kann.

Die Esslinger Initiative vorsorgen - selbst bestimmen e.V. bietet seit über 25 Jahren der Bevölkerung im Landkreis Esslingen und darüber hinaus kostenlose und unabhängige Beratung zum Thema vorsorgende Verfügungen (Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung) an. Von Anfang an war es das Ziel der Esslinger Initiative, über das Recht auf Selbstbestimmung und über die Möglichkeiten der Vorsorge für die Zeit einer möglichen Entscheidungsunfähigkeit am Ende des Lebens zu informieren.

Wir setzen uns ein für einen menschenwürdigen Umgang mit Schwerstkranken und Sterbenden sowie für die Wahrung des Selbstbestimmungsrechtes im Bereich des Gesundheitswesens und der Altenhilfe.

Viele Bürgerinnen und Bürger wollen Ihr Selbstbestimmungsrecht auch am Ende Ihres Lebens und bei schwerer Krankheit mit dauernder Bewusstlosigkeit wahren. Das ist möglich. Wichtig ist dazu, dass Sie sich mit Personen Ihres Vertrauens hierüber austauschen für Ihre ganz persönliche Situation von kompetenten Menschen beraten lassen. Erst dann sollten Sie vorsorgende Verfügungen wie Patientenverfügung und Vollmacht oder Betreuungsverfügung ausstellen.

Die Esslinger Initiative

  • schult Ehrenamtliche zu kompetenten Beraterinnen und Beratern
  • setzt sich ein für einen menschenwürdigen Umgang mit Schwerstkranken und Sterbenden
  • fördert die Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Versorgung Schwerstkranker und  Sterbender (Palliative Care)
  • tritt ein für die Wahrung des Selbstbestimmungsrechts im Gesundheitswesen und in der Altenpflege
  • wirbt für ihre Anliegen in öffentlichen Veranstaltungen